Vortrag zum Thema Erbrecht von Jan Mielbrecht, Rechtsanwalt

 

Bereits zum zweiten Mal war Erbrecht Thema eines Vortrages der AG Down-Syndrom. Insgesamt 23 Teilnehmer besuchten die Abendveranstaltung im Roncallihaus, die die wichtigsten Informationen zu Behindertentestament und Erbvertrag lieferte.

 

Gruppe-01 Rechtsanwalt Jan Mielbrecht erläuterte den anwesenden Eltern unterschiedliche Möglichkeiten, wie das von ihnen zu vererbende Vermögen später auch dem behinderten Kind zugutekommen kann.

 

Dabei betonte er stets, dass das Recht der Eltern über ihr Vermögen zu bestimmen und entsprechende Verfügungen zu treffen, sehr hoch zu bewerten sei. Der Bundesgerichtshof bestätigte in diesem Jahr in einem Urteil (BGH, Urt. v 19.01.2011 - IV ZR 7/10 OLG Köln), dass die sogenannte Testierfreiheit über der Sittenwidrigkeit (Verzicht des Sozial-hilfeempfängers auf Pflichtteilsansprüche) steht.

 

Dennoch für Laien ein sehr schwieriger Weg durch den sprichwörtlichen Paragrafendschungel, bei dem die Hilfe eines Notars durchaus sinnvoll ist, um die richtigen Verfügungen für ein individuelles, familien- und behindertengerechtes Testament festzulegen.

 

Die vielen interessierten Nachfragen machten deutlich, wie umfangreich das Erbrecht gestaltet ist. So wurden einzelne Begriffe oder Formalien, wie z.B. die Form eines gültigen  Testaments, von Herrn Mielbrecht erläutert. Insgesamt ein sehr informativer Abend, der Eltern Mut macht, sich weiterhin mit diesem sensiblen Thema zu befassen und entsprechende Vorkehrungen zu treffen.